Montag, 29. Juni 2015

mein alltag ist ihre kindheit

in diesen tagen gehen mir immer wieder ein paar gedanken durch den kopf

während ich die meistgenutzten geräte hier in unserem haushalt fülle (waschmaschine, spülmaschine und kühlschrank) mache ich mir nen kopf über meinen alltag, also genauer gesagt, über den alltag und die kindheit meiner kinder.....
angefangen hatte alles mit:


süßigkeiten
und die erinnerungen, die sie in mir hervorriefen:
an meine eigene kindheit.
an die zeit vor meinem siebten oder achten lebensjahr kann ich mich nicht aktiv erinnern.
die zeit danach wird mir gerade immer wieder präsenter. auch, weil ich durch zufall ein paar alte schülerkalender, aufkleber-alben und über facebook eine alte schulfreundin aus der grundschule wiedergefunden hatte....
immer wieder erinnere ich mich an die schöne zeit als kind.
an die kinder auf dem fußballplatz,
an den bach, den wir erkundeten und
die bäume und büsche, die uns immer wieder kleine abenteuer bescherten,
an das freibad, das nur wenige gehminuten von uns daheim entfernt war,
an die "gemütlichen nachmittage" mit meinen mädels,
an fahrradausflüge in unseren schrebergarten oder zu den rehen im wald,
grillen auf der jungviehweide mit ganz vielen verwandten,
...
....
es sind nur schöne erinnerungen, die mir in den sinn kommen.
im nachhinein ist da kein frust, keine erinnerung, die ich als schlecht betiteln würde.


und dann denke ich weiter:
sind meine kinder auch so glücklich?
was vermittle ich ihnen, wie gestalte ich ihre kindheit?
so, dass sie sich später auch nur positiv daran erinnern?

manchmal, wenn der alltagsfrust etwas überhand nimmt und ich mit meinen nerven fast am ende bin, zweifle ich daran. es kostet kraft, die zicken und macken auszuhalten. 
da tun mir immer und immer wieder gespräche mit muttis mit den selben "problemen" gut. zu wissen, es geht auch anderen so. nicht nur meine große ist so schwierig, uneinsichtig und bockig.
dabei bin ich diesen gesprächen über schlaf, essen, kinderkram manchmal echt überdrüssig. ich hasse es, wenn ich in dieses muster verfalle und über den rhythmus der kleinen spreche und darüber, wie die eine oder andere sache gut oder schlecht ist. ich möchte das einfach mal lassen!
bitte mal über andere sachen sprechen! aber über was denn? was ?
und wenn sich ein gespräch doch wieder in diese eine bestimmte richtung entwickelt, bin ich doch wieder mit herzblut dabei. wie beruhigend, dass ich nicht alleine bin auf weiter flur.
schließlich bin ich tatsächlich gerne mutti. ich mag es und ich versuche es mit jeder faser meines körpers zu geniessen. das gelingt nicht immer, aber meistens doch.
ich darf daheim sein und die zeit mit meinen mädels verbringen. in den tag hineinleben (wenn es die drei geräte zulassen), mit den mädels den garten erobern, ihnen die welt zeigen.
auch wenn es mich nerven kostet, wenn die große mal wieder ihren eigenen kopf hat.
alles so laufen muss, wie sie es möchte.
süßis ohne ende naschen möchte. 
quasselt ohne punkt und komma. 
trödelt ohne ende.
mal wieder nicht einschlafen möchte und alles andere wichtiger ist, 
als mir den ersehnten feierabend zu gönnen.

 
und wenn es nur einmal lacht, dann ist alles vergessen! hehe. 
eine stufe weiter sind wir schon:
"mama, ich hab dich lieb!"
dann ist alles wieder - für eine weile - gut.
schnell noch ein bißchen was süßes und schon geht´s weiter. 

was habt ihr früher so gerne genascht?
was erinnert euch an eure kindheit?






Samstag, 27. Juni 2015

bananen-schokosahne-torte

so langsam sieht es aus, als ob ich immer nur in der vergangenheit lebe....
aber ich erlebe meine kindheit gerade irgendwie noch einmal. 

bei uns ist gerade geburtstags-saison.
bei uns ist es so brauch, dass man dazu auch einen kuchen oder salat mitbringt.

ich entschied mich für die bananen-schokosahne-torte, den meine oma götz oft gemacht hatte, als sie noch fitter war.
als ich dann mal nachfragte, wie sie denn den immer gemacht hatte, sagte sie nur: "ich weiß es nicht, ich bin doch so vergesslich!"
schon wieder ein fall von "zu spät nachgefragt"

aber ich hab mir da jetzt was zusammengereimt

bananen schokosahne torte

für die schokosahne:
100g schokolade
150ml schalgsahne
in einem topf bei niedriger temperatur schmelzen lassen, bis sich sahne und schoki komplett vermischt haben. ab und zu umrühren!
kühl stellen. am unkompliziertesten schon am vorabend vorbereiten und im kühlschrank aufbewahren


den boden habe ich aus dem rezept der fantaschnitten gemacht:

4 eier
150g zucker
1 pckg vanillezucker
125ml öl
150ml fanta
250g mehl
3 tl backpulver
80g gemahlene mandeln
 zum aufpeppen habe ich 100g schokostreusel dazu gegeben

eier mit dem zucker cremig aufschlagen. öl und fanta dazugeben. danach das mehl, backpulver mandeln uns schokostreusel locker unterheben.

bei 180°C ca. 25 minuten backen

 ist der boden ausgekühlt, wird die schokosahne aufgeschlagen und nochmals 100g steife schlagsahne untergehoben. den boden mit längs halbierten bananen belegen und die schokosahne darüberstreichen.

 so ein stück kuchen ist ganz schän reichhaltig und ein weiteres stück davon ist auf keinen fall zu bezwingen. also seid gewarnt: wenn ihr mehrere leckere kuchen vom buffet probieren wollt - lasst die finger von der schokosahne.
wenn ihr aber ein mega leckeres stück kuchen essen wollt....
greift zu!




Mittwoch, 17. Juni 2015

baumstammkuchen


wie machen die das bloß?

perfekt gerollt
 keine zuckerkristalle mehr zu spüren


oma und mama haben es einfach raus!
und wenn man mal mit leichter verzweiflung in der stimme nachfragt, dann kommt folgende antwort:
"weißt du, das hängt immer viel vom mehl ab oder von den eiern. 
mir gelingt das auch nicht immer gleich."
okay - verstehe ich vielleicht. aber wann ist das, dass es ihnen mal nicht gelingt? ich hab das noch nicht mitbekommen.

ich hätte mich einfach früher für solch hausmütterliche dinge interessieren sollen. nicht erst wenn es schon fast zu spät ist. so ist es halt, man nimmt die sachen solange hin und irgendwann gibt es sie vielleicht nicht mehr. aber das scheint ein schon lange bestehendes problem zu sein. auch von meiner schwiegermutter höre ich ab und zu ein: " ja, das hätte ich mal nachfragen sollen, jetzt ist es zu spät"

zu unserer hochzeit haben meine ma und meine schwester uns eine rezeptesammlung mit all den köstlickeiten aus meiner familie zusammengestellt.
und da ist eine handgeschriebene seite von meiner oma mit diesem legendären rezept

dem
baumstammkuchen

den habe ich zum ersten mal ausprobiert. 
zum anlass ihres geburtstags.
zu diesem geburtstag konnte sie ihn nicht mehr selbst backen.


für den teig:
100g zucker, 6 eier, 80g gemahlene walnüsse, 50g mehl 

für die füllung:
140g butter, 100g zucker, 120g gemahlene walnüsse, 4 eiweiß

für den überzug:
4 eigelb, 140g puderzucker, 100g butter, 3el kakao
alternativ: 100g butter, 2 eiweiß, eine prise salz, 100g zucker

 


für den teig werden der zucker mit den eigelben hellgelb schaumig gerührt.
die nüsse und das mehl dazu. zum schluß wird vom eiweiß der schnee untergehoben. bei 200°C ca 20-25 min. backen.
ich habe den teig in einem normalen großen blech auf backpapier gebacken, da wird er relativ dünn. besser wird das ergebnis in einem kleineren blech (20x30cm)
 den teig auf ein abtrockentuch stürzen und sofort einrollen. so auskühlen lassen.

für die füllung werden die zutaten mindestens 15min. gerührt. ein hoch auf meine küchenmaschine! auf die teigrolle auftragen und wieder einrollen. ab jetzt im kühlschrank aufbewahren. 

die zutaten für den überzug ebenso lange rühren. 
und da kommt der haken. die butter hat sich nicht mit den eiern vertragen. die masse ist mir geronnen. menno! jaja ich weiß, das soll ja anscheinend auch der oma passieren...
auf die schnelle habe ich mir anders beholfen:
2 eiweiß mit 100g puderzucker und einer prise salz steif schlagen 
100g butter mindestens 15min aufschlagen
ein zweites hoch auf meine küchenmaschine!
beides vermischen und dabei 3 el kakao unterheben.

die rolle wird bei 2/3 der länge schräg abgeschnitten. das kleinere stück an das größere ansetzen. mit der creme überziehen und mit einer gabel die baumrinde simulieren. 
erneut kühlen, damit der überzug fest wird.



meine oma hat ein stück gegessen.
mir hat der baumstammkuchen auch gut geschmeckt. er war nicht so wie der von der oma selbst, aber ganz passabel. 

fazit:
der kuchen ist sehr lecker, auch wenn man einige zeit dafür einplanen muss. 
und jetzt verstehe ich, warum sich früher in dem dorf, aus dem ich komme, so viele frauen drei tage lang zusammengeschlossen haben, um die kuchen für die hochzeiten zu backen.
bei so viel aufwand war jede helfende hand gold wert. schließlich gab es damals noch keine küchenmaschine, die bequem die kraftraubende rührarbeit übernahm. 
und ich kann jetzt - leider erst im nachhinein - den einsatz meiner oma noch mehr würdigen.





Mittwoch, 10. Juni 2015

schokoladenträume für mich - schokoladenalpträume für unsere übrigen osterhasen

angefangen hat alles auf dem letzten familiengeburtstag mit selbst gemachten schokocrossies.....
die waren so lecker! sofort musste ich an unsere immer noch vorhandenen schoko-osterhasen denken, die noch in unserer süßis-schublade auf ihren verzehr warten.
eine idee war geboren....und sie fiel erstmal dem alltag zum opfer. 





dann wieder einmal der beweis:

spontan ans werk gehen.
nutze den tag,
die arbeit beim schopfe packen:
auf los gehts los!
check: was hat mein vorratsschrank noch zu bieten?
ein hoch auf das große angebot an müsli und so gedöns im drogeriemarkt meines vertrauens. dort komme ich selten am regal vorbei, ohne dass die ein oder andere packung mit in den einkaufswagen wandert.


in einem topf langsam die schokoladenhäschen schmelzen lassen.
einen guten schuß schlagsahne dazu.
ich entscheide mich für einen rest gepufften amaranth, der noch nicht in die dose mit unserer müslimischung hineinpasst. was für ein glück
ich mische soviel amaranth zu, dass die kügelchen immer noch gut mit schokolade ummantelt sind.
das ganze wird jetzt etwas bröselig, weil die schokolade schnell abkühlt.


mit einem kleinen löffel drücke ich die krümel in eiswürfelformen, damit sich alles wieder verbinden kann. der übrig gebliebene rest wandert flach gedrückt in eine normale vorratsdose.
in butterbrotpapier gewickelt stelle ich das jetzt für eine halbe stunde in das gefrierfach.
dann die schokolade aus den formen lösen. die schokolade in der vorratsdose lässt sich mit einem guten messer in würfel schneiden.

ganz besonders lecker schmeckt die schokolade mit himbeeren. wow

na? zittern eure schokohasen schon?
was hat euer vorratsschrank zu bieten?