Samstag, 20. August 2016

spitzenmäßige tischdeko - das neue leben einer lyonerdose

vor einiger zeit haben wir hier fleißig konservendosen gesammelt für ein gemeinschaftsgeschenk zu einer hochzeit. seitdem habe ich einen neuen blick auf diese hübschen verpackungen.

meine mädels mögen sehr gerne lyoner, wir haben ihn praktischerweise in konservendosen meist auf vorrat. anfangs habe ich das behältnis immer weggeschmissen, bis ich durch zufall unter die banderole gesehen habe. nun sammle ich die dosen, man kann ja nie wissen, gell?

auf der suche nach schöner spitze für meine hochzeitsraben habe ich meine liebe zu spitze entdeckt.
zusammen erbibt sich eine schöne und flexible tischdeko. schaut her...

 

 


die spitze wird in der passenden länge für die konservendose zugeschnitten und mit einigen punkten flüßigkleber befestigt. oben, mittig oder unten, so wie es einem am besten gefällt und so wie die spitze am besten aussieht.
die dosen können mit blumen, steinen, kerzen gefüllt werden.


da meine dose nicht klassisch geriffelt war, hab ich mich im lettering ausprobiert.
auch das ist möglich. die oberfläche muss fettfrei sein und dann kann man mit einem edding loslegen.



 was hat euer vorratsschrank zu bieten? 
habt ihr schon ideen?


Freitag, 19. August 2016

obstpizza - essen (fast) ohne schlechtes gewissen


schon oft gesehen, noch nie probiert....
 zum letzten familienfest musste ich das mal umsetzen

obstpizza

man nehme: 
eine scheibe einer wassermelone
eine creme
verschiedenes obst

 


die melonenscheibe habe ich vorab in tortenstücke geschnitten
meine creme war eine fertigmischung weiße schokoladencreme aus der tüte 
- es musste schnell gehen.
ich kann mir aber auch eine mascarponecreme vorstellen oder einfache geschlagene sahne. 
darauf dann nach lust und laune weiteres obst verteilen. 
der fantasie sind keine grenzen gesetzt.
viel spaß beim belegen.


Mittwoch, 17. August 2016

gefälschte galette mit pflaumen - was schnelles zum kaffeekränzchen

seid ihr auch so sprunghaft?
"mache ich es jetzt so, oder doch so?"
"mache ich es überhaupt?"
so geht es mir oft.
im echten leben kann das auch von vorteil sein. 
ich kann und muss oft spontan auf schnell eintretende ereignisse reagieren. flexibilität eben. 

neulich stand ich mit little lotte beim pfannkuchen backen am herd. 
da die zeit ja mist knapp ist, dachte ich, ich kann die wartezeiten ausfüllen mit dem ausräumen der spülmachiene. klappte anfangs auch gut - bis little lotte meinte mir beim ausräumen helfen zu müssen. klappte nur mittelgut, da sie ein glas fallen lies. sie stand barfuß mitten in den scherben,  blieb aber brav wie angewurzelt stehen bis ich die scherben weggefegt hatte. 
ich hatte noch nicht einmal den besen aufgeräumt, schon kam ein leicht unentspanntes "mama, stinki"-signal aus little lottes richtung. sie steht mit leicht gespreizten beinen da und bewegt sich weiterhin nicht von der stelle.
prima! pfannkuchen auf dem herd, volle windel....was zuerst?
da kann man ganz schön flexibel auf die gegebenheiten reagieren, hihi. 
wißt ihr was ich meine?

also jetzt aber zurück zu heute: 
soll ich, soll ich nicht?
mein mann beschrieb mich letztens meiner meinung nach treffend.
"wie das fähnlein im winde"
heute war es wieder sehr stürmisch.

wir erwarteten besuch zum mittagessen. 
ich war am überlegen, ob ich eine galette zum kaffee machen sollte.
ich entschied mich zunächst dagegen und auf den letzten drücker dachte ich: 
"mist! ich will doch etwas backen"
für einen mürbteig war es aber schon zu spät!
improvisieren war angesagt...
 

 

 zutaten:
1 rolle fertigen blätterteig
6-8 zwetschgen
1 löffelspitze butter
3 el brauner zucker
etwas wasser
eine handvoll mandelblättchen 

 
 
 



zunächst habe ich die zwetschgen entsteint und in schmale spalten geschnitten. währendessen hab ich in einer pfanne die butter erhitzt und den zucker darin leicht karamellisiert. die zwetschgen und ein wenig wasser hab ich dazu mit reingegeben und ganz leicht köcheln lassen
 den blätterteig aufrollen und auf ein backblech legen. 
die zwetschgen in die mitte des blätterteigs geben, dabei den saft extra auffangen und zur seite stellen für später. die ecken des teiges zur mitte umklappen. in falten legen und andrücken.
mit mandelblättchen bestreuen und im vorgeheizten ofen bei 200° goldbraun backen.
vor dem servieren mit puderzucker bestreuen und eine kugel vanilleeis passt perfekt dazu.



 fazit: 
improvisation gelungen, sieht lecker aus und schmeckt noch viel leckerer!!!






impressionen der vergangenen wochen


 















Montag, 15. August 2016

i ♥ di - ode an das leben

tagelang und auch teilweise nachts habe ich gehirnt am text zu diesen bildern.
was soll ich sagen....
am besten vielleicht doch einfach gar nichts!
schaut sie euch einfach an




das leben, unser leben ist schön!
wir genießen und genießen 







habt einen schönen sommer

Freitag, 12. August 2016

witziges accessoire für eine hochzeitstorte - mein rabenpaar im einsatz


am liebsten möchte ich das bild in XXXXL zeigen, 
so stolz bin ich auf den ersten bildlichen beweis meiner raben im einsatz auf einer hochzeitstorte

ein pärchen habe ich noch auf vorrat.
bei dawanda könnt ihr mal spickeln

zakuska - jede menge gemüse kompakt und würzig verpackt

ein dip, der beim grillen nicht fehlen darf ist

zakuska


für die aktion "post aus meiner küche" habe ich schon mal zakuska verschickt. das war das erste mal, dass ich selbst welches hergestellt habe. es gehört mittlerweile zu meinem repertoire.
das letzte glas vom letzten jahr ist schon längst aufgebraucht. jetzt muss nachschub her!
dieses jahr habe ich es folgendermaßen hergestellt. 

zutaten:
8 paprikaschoten
3 große auberginen
3 große gemüsezwiebeln gewürfelt
1 kg möhren geraspelt
800ml öl
600g tomatenmark
1l passierte tomaten
2 kl. dosen pizzatomaten
salz und pfeffer
1/2 packung einmachhilfe


  zubereitung:
etwas praktisches vorweg: da ich nicht über einen ausreichend  großen topf verfüge, habe ich das gemüse in zwei töpfe aufgeteilt und erst am schluss, wenn alles verkocht ist, in einen topf umgefüllt.

paprika und aubergine im ofen grillen, damit man die haut und schale besser ablösen kann. 
die aubergine habe ich in feine würfel geschnitten, die paprika nur grob zerkleinert.
die zwiebeln würfeln und im öl anbraten.
die möhren raspeln und zusammen mit allen restlichen zutaten in den töpfen vermengen.
nun alles bei mittlerer hitze köcheln lassen, bis sich alles schön verbunden hat. 
das zakuska ist fertig, wenn sich an der oberfläche fettaugen bilden.
je nachgeschmack kann man das gemüse, dass nicht zerfallen ist,
mit dem pürierstab noch weiter zerkleinern. muss aber nicht sein.
nun hat bei mir alles in einen topf hinein gepasst.
zum schluß die einmachhilfe gleichmäßig unterrühren, in twist-off gläser einfüllen 
und diese 5 min auf den kopf stellen. 
der vorrat ist aufgestockt und ich  bin mir sicher, 
der ein oder andere wird sich über ein "mitbringsel" freuen können.

übrigens kann man zakuska auch zum vesper essen oder zu nudeln als ersatz für eine klassische tomatensauce oder man reicht cracker zum dippen dazu. 

habt ihr auch lust darauf bekommen? 
viel spaß beim köcheln!