Montag, 26. September 2016

ich back´s mir - applepie


mit großer spannung verfolge ich jeden monat die veröffentlichung des neuen themas von "ich back´s mir" 
beim aktuellen thema schoss mir sofort ein rezept in den kopf, das ich selbst schon lange nicht mehr gebacken habe. damals habe ich es mir vom freund meiner schwester verlangt, der mich gleich zweimal beeindruckt hatte. zuerst mit der tatsache, dass er backen kann und dann mit diesem leckeren rezept.

eine andere möglichkeit, als einen apple-pie zu backen kommt gerade auch nicht in frage.
die mädels sind hier auf der wiese im apfelernte-fieber und für ihre treuen aufsammeldienste werden sie in naturalien bezahlt. 



 und so lautet das rezept

für den teig:
450g mehl
350g kalte butter
10g zucker
etwas salz
1 ei
1 tl apfelessig
125ml wasser


für die füllung:
6 äpfel
50g brauner zucker
150g zucker
2 tl mehl
1 prise zimt
2 tl butter




für den teig alle zutaten mit der küchenmaschine verkneten. in folie gewickelt kühl lagern. 
wieder mal habe ich dies am vorabend erledigt.
die äpfel schälen und klein würfeln. 
mit dem zucker, mehl und zimt vermischen und beiseite stellen.
den teig halbieren, mit etwas mehl ausrollen und den boden einer springform (26cm) damit auslegen. einen rand stehen lassen, die überstände abschneiden. nun die füllung darauf verteilen und die butter in kleinen flöckchen darauf geben. mit der zweiten ausgerollten hälfte des teiges die äpfel bedecken. rand und deckel miteinander verbinden. 
in der mitte ein loch herausschneiden. 
mit den resten ein paar formen ausstechen und den deckel verzieren. 
mit etwas milch bestreichen und nach belieben mit zucker bestreuen.
im vorgeheizten ofen bei 200°C ca. 45 minuten backen. 


der kuchen ist ein traum!
es war so schön, ihn mal wieder gegessen zu haben.
dieser apfelige,
buttrige geschmack. wow


für weitere pie ideen gehe ich jetzt mal in der ich back´s mir sammlung stöbern. 

Mittwoch, 21. September 2016

schinkenkuchen - die alternative zum zwiebelkuchen







die alternative zum zwiebelkuchen ist schnell hergestellt. 
für den boden braucht man:
zutaten
für den teig:
250g mehl
1/2 tl salz
1 eigelb
125g butter in flocken
50ml eiskaltes wasser
alle zutaten zu einem geschmeidigen teig verkneten 
und bis zur weiterverarbeitung im kühlschrank ruhen lassen. 
 
in der zwischenzeit die füllung zubereiten aus:
200g schinken
1 becher schmand
das übrige eiweiß vom teig
kräuter und salz/pfeffer nach belieben
 
wer möchte kann die füllung beliebig abwandeln mit geriebenem käse,
erbsen und möhrchen
 mais
zwiebeln oder lauch
...
 
 
 
 
den schinken klein würfeln und mit den anderen zutaten gut vermischen.
 nun den gekühlten teig ausrollen und eine springform damit auslegen. 
einen rand überstehen lassen. die masse darauf verstreichen.
im vorgeheizten backofen bei 200°C 25-30 minuten backen 
bis die oberfläche schön goldbraun geworden ist.
 
 

Mittwoch, 14. September 2016

zwiebelkuchen - der klassische herbstbote



zutaten
für den teig:
500g mehl
1 tl salz
1 ei
250g butter in flocken
100ml eiskaltes wasser

für die zwiebelmasse:
250g gewürfelten speck
1,5kg zwiebeln
salz und pfeffer
3 eier
3 becher saure sahne



die zutaten für den teig knetet die küchenmaschine schnell zu einer geschmeidigen masse. 
in folie gewickelt im kühlschrank ca. 1h ruhen lassen. 

in der zwischenzeit die zwiebeln würfeln und in reichlich öl goldbraun werden lassen. 
dabei schon vorsichtig mit salz und pfeffer würzen. aus dem topf nehmen und in eine ausreichend große schüssel geben. im topf den speck kross anbraten und zusammen mit den restlichen zutaten vermischen. nochmals salzen und pfeffern. die menge des teiges reichte mir für den boden eines rechteckigen bleches (30x40cm). den rest behielt ich übrig für eine springform im durchmesser 28cm, um sie mit einer anderen füllung zu backen.
die zwiebelmasse in das backblech füllen und im vorgeheizten ofen bei 200°C ca.45-60 minuten backen. die oberfläche darf richtig braun sein 
und die masse soll in der mitte nicht mehr so "schwabberig" sein.


 


hallo herbst, wenn du weiterhin so mild bleibst, dann darfst du gerne bleiben.
darauf noch ein stück zwiebelkuchen.

Montag, 12. September 2016

schokoladiger zwetschgenkuchen - der herbst lässt schon grüßen



 das wetter hier ist wie im hochsommer
die temperaturen liegen um die 30grad


wir genießen jede einzelne sonnenminute auf der terrasse oder im garten
und auch das kulinarische kommt hier nicht zu kurz....


für den sonntagskaffee habe ich mit hanna einen zwetschgenkuchen gebacken




zutaten:

für den mürbteig
300g mehl
250g butter 
100g zucker
3el kakao
50g gem. haselnüsse
nach bedarf evtl. etwas milch

für die füllung
12-15 zwetschgen
125g quark
100ml milch
3 el gries
1 pck vanillezucker
3 el puderzucker
1 ei
 50g mandeln, gehobelt




 für den mürbteig werden alle zutaten in der küchenmaschine zu einem geschmeidigen teig verknetet. in folie gewickelt im kühlschrank kühlen. meist mache ich das schon am vortag.
den gekühlten teig in eine springform auswellen, einen rand überstehen lassen.
die zwetschgen waschen und entkernen. den teig kreisförmig damit belegen. 

für die füllung die zutaten alle vermischen und über die zwetschgen leeren. 
mit den gehobelten mandeln bestreuen. 
im vorgeheizten ofen bei 200°C ca 45 minuten backen, 
bis die oberfläche goldbraun geworden ist.



sooo kann der sommer bleiben
draussen auf der terrasse sitzen
kaffee schlürfen
ein leckeres stück zwetschgenkuchen essen.
perfekt!



Mittwoch, 31. August 2016

monatsglück august


unser august

er war voller freuden!
wir haben genossen ohne ende, 
geburtstage gefeiert,
leckereien geschlemmt,
gebadet und geplanscht,
obst und gemüse geerntet, 
bunt blühende blumen bewundert,


lieber august, danke für die schöne zeit mit dir!

der september zeigt sich schon so ganz vorsichtig.
wir sind gespannt, welche freuden er uns bringen wird.
 
 


weitere augustinspirationen findet ihr bei titatoni
das brot und der auberginendip ist im rahmen der aktion "ich back´s mir" entstanden
die strohblumen waren modell für mein neues titelbild auf facebook



Samstag, 27. August 2016

ich back´s mir - abendbrot




vor einiger zeit haben wir hier das abendbrot wieder eingeführt.
na ja, klassisch würde man es vesper nennen.
abends wird bei uns warm gegessen, das heißt pro woche sieben mahlzeiten, die uns alle vier satt und zufrieden machen. das ist aber gar nicht immer so leicht.
die eine mag dies nicht, die andere mag nur das, wir großen mögen gerne gemüse, das mögen die kleinen keineswegs. ich war zerrissen, es allen recht zu machen und köchelte und köchelte jedem sein eigenes süppchen. irgendwann konnte ich nicht mehr!
einmal die woche gibt´s jetzt vesper.
meine bessere hälfte bringt dann immer brot vom bäcker mit und wir mampfen so, was der kühlschrank bietet. 





beim neuen thema abendbrot bei "ich back´s mir" fiel mir sofort unser vesper ein.
und beim thema brot fiel mir noch schneller meine schwester ein.
an ihr ist ein großer stern am bloggerhimmel verloren gegangen, besser gesagt, er hat noch nie geleuchtet. mit viel liebe und hingabe backt sie ihre kuchen und zaubert auch manch herzhafte kreation aus dem effeff.

tatatataaaaaaaa
meine erste kooperation steht fest.
herzlich willkommen in der klitzekleinenwelt!



kartoffelbrot





zutaten:

500g weizenmehl 505
100 g weizenmehl 1050
200 g gekochte kartoffeln
2 tl salz
1 tl zucker
3/4 pckg trockenhefe
1 el roggensauerteigpulver (wenn nicht vorhanden 1 ganzes päckchen trockenhefe)
2 el malzmehl
200g naturjoghurt 3,5% fett
300-400 ml wasser



zubereitung:
als erstes kartoffeln schälen, kochen, stampfen und ausdampfen lassen. 
man kann aus der hefe, zucker, etwas mehl und etwas wasser einen vorteig machen.
ich mach das aber nicht, sondern mische alles
und lasse das brot mindestens 2 stunden gehen. 
ich mische also alles zusammen. erst alles trockene dann alles flüssige
und knete es mit der küchenmaschine kräftig durch.
dann muss der teig ruhen. je länger er ruhen darf umso besser schmeckt das brot. 
ich mache es immer in einer größeren kastenform.
man kann aber auch einen kleinen leib formen. 
vor dem backen mit etwas mit mehl bestäuben und einschneiden. 
bei ober- und unterhitze 200°C ca. eine stunde backen. 

noch kurz was zum malzmehl. 
das malzmehl im teig macht eine knusprige kruste und einen herzhaften geschmack. 
bei uns hier gibt es das bei der mühle in oferdingen zu kaufen.
dort gibt's auch das sauerteigpulver.

und zu diesem leckeren brot gibt´s von mir einen 

auberginen-dip
 

zutaten:
3 auberginen
2-3 el mayonaise
1 mittelgroße zwiebel 
salz
pfeffer
einen schuss essig

zubereitung:
die auberginen mehrmals einritzen und auf einem backblech im ofen garen, bis sie gar sind.
gut auskühlen lassen.
in der zwischenzeit die zwiebel fein würfeln und goldbraun andünsten.
ebenso auskühlen lassen.
dann die aubergine schälen, das lässt sich nun prima machen.
eventuelle reste mit der stumpfen seite eines messers abschaben.
fein hacken, immer wieder in alle richtungen schneiden,
bis sich eine gleichmäßige masse bildet.
diese wird mit mayo, salz, pfeffer und einem schuß essig abgeschmeckt.
fertig ist der dip.




zusammen mit dem brot, ist das für mich eine geniale grundlage für´s vesper.
ich geniesse das reichhaltige gemüseangebot im sommer und verschlinge den "vinnete-salat".
so wird der nämlich bei unseren eltern genannt.
was sonst noch auf unserem tisch steht?
wurst, käse, butter, tomate, zakuska, spiegeleier, ... 

na? seid ihr inspiriert?
auf eure erfahrungen beim nachbacken bin ich gespannt!
noch mehr inspiration findet ihr in der "ich back´s mir" sammlung bei claretti von tastesherriff
viel spaß beim stöbern!
ich werde mich jetzt auch auf die suche nach neuen ideen machen.

vielen dank an die liebe brotbackfee! meine kleine lotte hat das brot zu jeder tageszeit verschlungen.
dafür gibt´s die volle punktzahl mit sternchen und herzchen







Samstag, 20. August 2016

spitzenmäßige tischdeko - das neue leben einer lyonerdose

vor einiger zeit haben wir hier fleißig konservendosen gesammelt für ein gemeinschaftsgeschenk zu einer hochzeit. seitdem habe ich einen neuen blick auf diese hübschen verpackungen.

meine mädels mögen sehr gerne lyoner, wir haben ihn praktischerweise in konservendosen meist auf vorrat. anfangs habe ich das behältnis immer weggeschmissen, bis ich durch zufall unter die banderole gesehen habe. nun sammle ich die dosen, man kann ja nie wissen, gell?

auf der suche nach schöner spitze für meine hochzeitsraben habe ich meine liebe zu spitze entdeckt.
zusammen erbibt sich eine schöne und flexible tischdeko. schaut her...

 

 


die spitze wird in der passenden länge für die konservendose zugeschnitten und mit einigen punkten flüßigkleber befestigt. oben, mittig oder unten, so wie es einem am besten gefällt und so wie die spitze am besten aussieht.
die dosen können mit blumen, steinen, kerzen gefüllt werden.


da meine dose nicht klassisch geriffelt war, hab ich mich im lettering ausprobiert.
auch das ist möglich. die oberfläche muss fettfrei sein und dann kann man mit einem edding loslegen.



 was hat euer vorratsschrank zu bieten? 
habt ihr schon ideen?